Material

Es handelt sich hierbei um geschlagene Bronze. Dieses Material setzt sich vorwiegend aus Kupfer und etwas Zink zusammen und ist als sehr empfindlich einzustufen.

Überblick über die Legierungsbestandteile von Schlagmetall / Compositionsgold

Schlagmetallsorten Farbtöne Kupfer Zink
No. 0 Kupfer 100 % 0 %
No. 1 Dunkel 90 % 10 %
No. 2 Rot 88 % 12 %
No. 2 1/2 Mittelgold 85 % 15 %

Bei der Herstellung von Schlagmetall beginnt durch die Erhitzung während des Schlagprozesses bereits die Oxydation. Tipp: Erhitzen Sie ein Blatt Schlagmetall auf einer elektrischen Heizplatte oder vorsichtig mit einer Flamme und überzeugen Sie sich vom Ergebnis.

Hotel in Mittleren Osten

Hotel in Mittleren Osten

oxidierte "Vergoldung" (Schlagmetall) - †bersicht und Detailansicht

 

UV-Strahlung, Feuchtigkeit und schwankende Temperaturen fördern eine weitere Oxydation des Schlagmetalls. Einer Verwendung von Schlagmetall im Außenbereich ist dringend abzuraten.

Verarbeitung

 

Bei der Verarbeitung von Schlagmetall wird die weitere Oxydation durch feuchte Untergründe, ausdampfende Lackschichten, chemische Reaktionen, Luftfeuchtigkeit, Fingerabdrücke und Handschweiß gefördert.

 

Es ist sehr wichtig, die lackierten Untergründe vor der Belegung mit Schlagmetall möglichst lange trocknen, aushärten und ausgasen zu lassen. Hier empfehlen sich Trockenzeiten von min. 2 Wochen bei 2-K Lacken und min. 4 Wochen bei 1-K Lacken. Eine wirklich stabile Lackoberfläche für die Belegung mit Schlagmetall wird erst nach einigen Monaten erzielt.

Einkaufszentrum im Mittleren Osten - Übersicht und Detailansicht

Im Vergleich zu einer Ölvergoldung mit echten Blattgold benötigt eine Schlagmetallvergoldung folgende zusätzliche Arbeitsschritte

 

Zu kalkulieren ist auch die schwierige Verarbeitung von Schlagmetall. Das Material soll nur mit Baumwollhandschuhen angefasst werden, um Fingerabdrücke und deren spätere Oxydation zu vermeiden. Schlagmetall ist ca. 4 x dicker als echtes Blattgold und lässt sich nur schwer in Vertiefungen, Schnitzarbeiten und Ornamenten verarbeiten. Beim Einkehren (Polieren) bildet sich ein Flockenabrieb, der sich gerne in Vertiefungen verfängt und einen unsauberen Eindruck hinterlässt.

 

Das notwendige Überlackieren der Schlagmetalloberfläche stoppt den eingetretenen Oxydationsprozess nicht, sondern verlangsamt ihn lediglich. Hinzu kommt, dass auch einzelne Klarlacke Stoffe enthalten können, welche die Oxydation sogar fördern. Es sollte nie eine Garantie auf eine Schlagmetalloberfläche gewährt werden, da Verfärbungen und Farbveränderungen unvermeidbar sind.

 

Durch den notwendigen Lacküberzug geht auch der metallische Charakter der »Vergoldung« durch die entstehende Lichtbrechung verloren. Das »Gold« sieht dann eher wie angestrichen aus und die Fläche verliert ihr »Feuer«.

Warenhaus in London

Oxidierte »Vergoldung« (Schlagmetall)

Die während des Überlackierens übersehenen/ausgelassenen Stellen der Schlagmetalloberfläche, werden nach kurzer Zeit durch starke Oxydation sichtbar.

Restaurierung

Hotel in New York oxidierte "Vergoldung" (Schlagmetall)

Die Restaurierung bzw. Ausbesserung einer »Schlagmetallvergoldung« gestaltet sich sehr schwierig. Es muss das gesamte Schlagmetall entfernt werden, um einen sauberen Untergrund für eine Neuvergoldung zu erhalten. Durch die leider häufige Verwendung von Dispersionsklebern (Handelsnamen: Schnellmixtion, Milch usw.) bei der Vergoldung mit Schlagmetall, ist das eine zeitintensive und meist den Untergrund schädigende Arbeit.

Besonders kostenintensiv und sehr störend gestalten sich diese Restaurierungen an schwer zugänglichen Stellen wie Kuppeln, hohen Decken, Eingangshallen, Kirchen, Theatern, Konzertsälen und Hotels.

 

Der Einsatz von Schlagmetall an und in denkmalgeschützten Objekten und Bauten ist sehr bedenklich. Jede erneut notwendige Restaurierung führt zu Substanzverlust und verlangt daher eine langjährige Lösung, die Schlagmetall nicht ermöglicht.

Stuckdetails in einem Hotel in New York

Vergoldung mit Schlagmetall - Schadensbild: Oxydation

Empfehlung

Schlagmetall sollte an kurzlebigen Oberflächen, bzw. an nicht wertvollen Objekten eingesetzt werden. Die Entscheidung ob Schlagmetall oder echtes Blattgold zum Einsatz kommen soll, muss auch durch die gewünschte Lebenserwartung der ausgeführten Arbeit geprägt sein. Die erheblichen Kosten für die Erneuerung einer oxydierten und unansehnlich gewordenen Schlagmetalloberfläche müssen in die Überlegung einbezogen werden.

Bronziertes* Gitter in London Aussen»vergoldung« Matte und oxidierte Oberfläche
Im Vergleich: eine Echtvergoldung mit Blattgold

*Info: Bronzepulver ist ein feines Metallpulver. Die Legierungsbestandteile von Bronzepulver in der Ausführung Reichbleichgold entsprechen dem von Schlagmetall No. 2 1/2

* Genauere Untergrundversiegelung mit Lack, um eine Oxydation zu

verzögern

* Längere Lacktrocknungszeiten, um die Ausgasung und Reaktion mit

Schlagmetall zu reduzieren

* Mehr Arbeitszeit bei der Verarbeitung in Vertiefungen

* Zusätzlicher Schutzüberzug mit Lack

 

Diese Zusatzkosten müssen den günstigen Materialkosten für Schlagmetall zugerechnet werden. Die mindestens 10-fache Lebenserwartung von echtem Blattgold muss in einer seriösen Berechnung berücksichtigt werden.

Anmerkung

 

Die ältesten oxydationsfreien Vergoldungen unter Verwendung von echten Blattgold befinden sich im ägyptischen Museum in Kairo und sind 5.000 (!) Jahre alt.

 

Lassen Sie sich immer von ihrem Kunden die Verwendung von Schlagmetall schriftlich bestätigen. Die kurze Freude über den billigen Preis wird bei den ersten Oxydationsflecken weichen und dann zu teuren Regressansprüchen führen.